Seiten

Rezensionen von A bis Z

Rezensionen von A bis Z. Viel Spaß beim Stöbern

Freitag, 21. Juni 2019

Wilhelm, Arno ~ Was man so alles tut, kurz vor dem Weltuntergang



Ich glaub, die Vorstellung, was man täte, ginge die Welt bald unter, hat jeder schon mal gehabt. Nun
hat der Autor Arno Wilhelm sich das seine Protagonisten überlegen lassen.
In dem Buch „Was man alles tut, kurz vor dem Weltuntergang“ stehen 7 Leute vor dieser Überlegung. Denn in 7 tagen soll die Welt untergehen.
Das Buch beginnt mit einer Ankündigung, dass eben in 7 Tagen die Welt untergeht. Die 7 Protagonisten Thomas, seine Freundin Julia, Jenny, Ron, Manfred, Achim und Jack müssen sich damit auseinandersetzten. Aber was tut man so kurz vor dem Aus? Beginnt man eine neue Liebe oder gar einen Mord? Hält man sein jetziges Leben aufrecht mit allen Regeln und Vorschriften, so wie Manfred?
Und schon geht es los – los mit den Ereignissen, die oftmals total ungeplant sind. Und wie es im richtigen Leben halt so ist: erstens kommt es anders, zweitens wie man denkt…
Arno Wilhelm lässt in seinen Roman „Was man alles tut, kurz vor dem Weltuntergang“ hinter der Fassade der einzelnen Protagonisten schauen. Er stellt die Personen vor mit all ihren Gefühlen, Emotionen und eigenen Persönlichkeit.
Alle erleben diese 7 tage anders und doch irgendwie gemeinsam, Denn man berentet sich mehr oder weniger.
Gespickt mit Humor, Sarkasmus aber auch Zynismus und gewisse Traurigkeit macht dieses Buch lesenswert. Es ist wie aus dem Leben gegriffen, wenn eine Katastrophe bevorsteht.
Unterteil ist dieses Weltuntergangsbuch in einzelne Kapitel aus der Sicht ein jeden Protagonisten. Jeder kommt hier abwechseln zu Wort.
Am Ende kommen noch ein zwei Personen hinzu, dazu noch Gott.
Und da bin ich schon. Am Ende der Geschichte. Ich gesteh, dieses hat mir nicht ganz so zugesagt. Hier ist der Esprit ein wenig verloren gegangen und teilweise war es für mich schon ein wenig verwirrend zu lesen. Z. B. Da ist einer erst im Himmel, dann auf einmal in Frankfurt….
Aber im Ganzen ist das Buch „Was man alles so tut, kurz vor dem Weltuntergang“ von Arno Wilhelm ein unterhaltsames Buch. Der Schreibstil ist flüssig ohne Wirrungen und Haken. Die Protagonisten sind gut dargestellt und man kann sich ihn ihnen reinversetzten. Auch die beschriebenen Orte und das Geschehen.
Das Cover passt dazu, eine Person in der Dämmerung, die sich frei fühlt.
Somit klare Leseempfehlung für ein kurzweiliges Lesevergnügen.

Ach übrigens, beim Stöbern auf der Homepage von Arno Wilhelm bin ich auf das Buch "Jack Rodman (die ganze Wahrheit) gestoßen. Der kommt hier im Weltuntergangsbuch auch vor :-)







Donnerstag, 13. Juni 2019

JoMu Art ~ L.i.o.S Hinter der Welt



„Hinter der Welt“ ist deklariert als KunstBuchRoman. Es ist schon was Besonderes, aber für mich ist es ein ErlebnisBuch.
Dieses Buch ist nicht nur ein Roman, sondern besteht aus Bildern und Worten. Und diese Worte sind nicht nur einfach geschrieben in dem Buch, sondern sind angelegt, mal gerade, mal schräg, dann rund oder man muss dieses Buch umdrehen. Eben man erlebt „Hinter der Welt“ von Jo Mu Art
Und es wird als Tagesbuch bezeichnet. Es ist das Tagebuch von einer Person für eine andere Person. Mehr möchte ich da erst mal nicht verraten.
Dazu kommt noch die Zeilen bei der Besucherschleuse einer neurologischen Intensivstation. Mit der Zeit wird einem klar, worum es überhaupt geht. Und wie auf dem Klappentext steht: Dieses Buch hat mein Leben gerettet“, dass bekommt dann eine ganz andere Bedeutung.
Viele Zeichnungen sind mit hier gestaltet. Eigentlich auf jede Seite. In schwarz-weiß gehalten passen sie zur Geschichte. Sie zeigt eine eigene Welt – die Welt in der Neurologie oder bzw. Der Krankheit? Das müsst ihr selber lesen.
Aber diese Zeichnungen erzählen schon selber eine Geschichte. Ein Spiel zwischen dem Hellen und Dunklen. Ein Spiel, das zum Entdecken einlädt. Denn betrachtet man die Bilder, entdeckt man immer wieder was Neues. Sei es eine Figur, ein Gegenstand oder gar ein Schriftzug.
Zusätzlich wird hier ein Doktor genannt, oftmals auf den Seiten der Besucherschleuse: Dr. Soil. Ich finde den Namen interessant und irgendwie erklärt er sich, wenn man das Buch liest. Ich selber bin erst ziemlich am Schluss drauf gestoßen 😊
Das KunstBuch ist wie ich schon gesagt habe ein ErlebnisBuch. Es ist aber auch ein Buch über Leben, Sterben und Wiedererwachen. Irgendwo auch ein MutBuch. Ein HoffnungsBuch und eben ein ganz besonderes Buch. Ich liebe solche Bücher und kann dieses daher nur sehr empfehlen.
Das Cover ist ja schon vielversprechen. Man blickt in so eine Art Tunnel. Oder anders gesagt, man guckt in einen Spiegel, wo sich ein Spiegel spiegelt. Und dieser Spiegel sich endlos spiegelt 😊

Ich habe das Buch gewonnen und ich freue mich im Nachhinein, jetzt wo ich es gelesen habe, noch mal so doll!!
Erschienen ist dieses ErlebnisBuch (ich nenn es jetzt mal so) Books on Demand.
Der Autor:
JoMu Art - schreibt, zeichnet, musiziert, programmiert und mag auch sonst alles Kreative.
Bisher sind vier Bücher von dem Autor erschienen: eben dies "Hinter der Welt" und dann noch "Wort im Bild entdecken" , "Wort im Bild verstecken" und Anna und Punkt". 
Ich denke, diese werde ich mir nach und nach zulegen, denn wie ich schon erwähnt habe, liebe ich solche Bücher!!

Coben, Harlan ~ Ich finde Dich



Jake und seine große Liebe Natalie. Doch dann wird er von heut auf morgen von ihr verlassen und sie heiratet einen anderen. Er ist auf dieser Hochzeit, aber Natalie nimmt ihr das Versprechen sb, nie nach ihr zu suchen. 6 Jahre hält er sich dran, doch dann stößt er auf die Todesanzeige von Natalies Mann. Und damit bricht er das Versprechen und sucht nach ihr….
„Ich finde dich“ von Harlan Coben fängt mit Spannung an, baut diese auf. Aber dann…wird es actionreich und irgendwo teilweise unwirklich.
Jack macht sich nach 6 Jahren auf die Suche nach der großen Liebe und gerät da in einer Situation, die nicht so einfach ist. Für mich auch ehrlich gesagt, so unwirklich. Voll die Verschwörungstherorie. Und oftmals auch verwirrend.
Das Ende überschlägt sich dann wie ein totaler Actionfilm und ich gestehe, ich war dann froh, als ich das Ende hatte. Mir persönlich ist das ein wenig zu viel des Guten gewesen.
Trotzdem, ich habe weitergelesen, denn ich wollte wissen was da passiert ist und auch warum.
Eigentlich könnte „Ich finde dich“ auch gut einen Agentenkrimi abgeben.
Wie gesagt, am Anfang ist die Spannung groß, man will wissen, was da passiert ist, aber dann, flacht erstens die Spannung ab und es geht hauptsächlich nur noch um Action und Verschwörungen.
Der Lesefluss ist nicht schlecht und liest sich auch recht gut. Aber auch langatmige Erklärungen sind dabei.
Für eine Unterhaltung zwischendurch ist dieser „Thriller“ bestimmt gut. Auch wer Verschwörungstherorien und Action mag, der ist hier gut bedient. Aber ansonsten, für echte Thrillerfans, die auf Spannung bis zum Ende stehen, da kann ich keine Empfehlung aussprechen.