Seiten

Rezensionen von A bis Z

Rezensionen von A bis Z. Viel Spaß beim Stöbern

Mittwoch, 9. Januar 2019

Lukaschewski, Manfred ~ Morden für Anfänger


Ich bin ja ein absoluter Krimifan. Gut, weniger im Fernsehen, aber per Buch auf jeden Fall. Und man liest halt so oft in Krimis dieses und jenes über Ermittlungsarbeiten usw. Okay, durch das große Interesse an dem Gebiet weiß ich schon das ein oder andere. Aber trotzdem, man lernt nie aus.
Und so kam Manfred Lukaschewsky auf die Idee, mal ein wenig mit den Ermittlungen in solchen Büchern teilweise „aufzuräumen“.  Für alle Krimiautoren ist dieses Werk entstanden, damit eben keine groben Fehler in solchen Büchern auftauchen.
Aber auch für mich Interessierte ist das Buch „Morden für Anfänger“ sehr interessant.
Dieser Ratgeber ist nicht nur stur ein Ratgeber, nein er ist mehr. Mit viel Humor, gerade in Bezug auf die Schwiegermutter, beschreibt Manfred Lukaschewski, ehemaliger Diplom Kriminalist, was so alles schief laufen kann beim Schreiben eines Kriminalromans.
z. B. Wer da alles am Tatort seine Spuren hinterlässt von den Ermittlern, die eigentlich da nichts zu suchen haben. Oder warum ein Taschentuch so wichtig sein kann. Und auch, dass die Fingerabdrücke individuell sind, was man eigentlich schon weiß. Aber wussten Sie, dass jeder Fingerabdruck einer Hand individuell ist und z. B. der Ringfinger nicht gleich der Daumen ist?
Morden für Anfänger enthält sogenannte 43 Tipps, die wiederum unterteilt sind. Von Mord bis hin Innendienst, Verhöre ist hier alles Wichtige vertreten. Auch die Rubrik „wie werde ich die Leiche los?“.
Der kleine Ratgeber geht schon lustig los mit Vorbemerkung zu meiner Entschuldigung. Und endet mit wie wird man Kommissar, wo der Autor erzählt, was sich seit seinem Eintritt in der Kripo doch alles so geändert hat.
Das Cover ist voll passend mit seinem blutroten Titel, dem Fingerabdruck und den schwarzen Hintergrund.
Erschienen beim Fehnland Verlag.











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen