Seiten

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Binder, Janine ~ Seine Toten kann man nicht aussuchen


Janine Binder ist mit Leib und Seele Polizistin. 1998 trat sie ihren Dienst an, hart erkämpft, denn sie wird oftmals mit ihrer kleinen Größe von 1,58 unterschätzt. Janine unterläuft mehrere Stationen zu ihrer Beförderung zur Polizeikommissarin. Unter anderen macht sie langweiligen" Dienst bei der Autobahnpolizei, was oftmals spannend herausstellt. Bis hin zur Station in Köln Chorweiler, dem sozialen Brennpunkt. Inzwischen ist sie in Köln Porz unterwegs auf Streife. Über diesen Werdegang berichtet Janine Binder, was sie erlebt, wie es ihr dabei ergeht, wie die einzelnen Menschen und Kollegen auf sie reagieren. Sie lässt nichts keine Gefühle aus - Angst, Trauer, Freude und Schockiertheit, einfach alles, was ihr begegnet.
Es ist ein realistischer Bericht über die Polizei. Es ist ein Bericht, dass Polizisten auch nur Menschen sind und nicht nur die Bösewichte, wie sie oft dargestellt werden.
Janine Binder ist eine toughe Frau, die ihre Berufung gefunden hat und ihren Beruf gerne macht. Denn das liest man aus ihrem Buch heraus.
Ich finde es toll, mal so einen ehrlichen Einblick in einen Polizeialltat zu bekommen .Von Janine Binder habe ich schon ab und zu mal was gelesen ,da sie auch auf der Seite von [] schreibt und die ein oder andere Geschichte in den bisher 3 erschienenen Anthologien von Volker Uhl erschienen sind.
Das Cover finde ich schon passend. Es zeigt Janine im Vordergrund. Der Rest ist dunkel gehalten, was zeigt, worum es in dem Buch geht. Der Titel ist in Rot gehalten und ein bisschen erhoben. Warum Rot - keine Ahnung, ich fände es persönlich in Polizeigrün schöner. Janine Binder schaut ein bisschen ernst, aber vielleicht zeigt es auch, das oftmals die Polizei nicht zu unterschätzen ist. Trotzdem, ein kleines Lächeln wäre schön.

FAZIT: Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Es zeigt einen interessanten Einblick in einen Polizeialltag in allen Lagen: mal traurig, mal lustig, mal schockierend und dann wieder erleichternd.

Stärke: einfühlsames und interessantes Buch über den Einblick einer Polizistin
Schwäche: