Seiten

Sonntag, 3. Mai 2015

James, Rebecca ~ die Wahrheit über Alice

Am Buchcover hat mir besonders gefallen, das der Schriftzug "Alice" erhoben ist und auch eine andere Schriftart. Die Rosenblätter auf dem Cover haben ebenfalls plastisch aus. Alles in allen ist das Buchcover keinesfalls langweilig.
Positiv finde ich auch die kurzen einzelnen Kapitel. Ich persönlich mag das lieber, als so lange Kapitel. Auch das Lesebändchen finde ich sehr toll. So kann man wenigstens das Lesezeichen nicht verlieren :-)
 Schon von Anfang an, erfährt man, wie die Schwester von Rachel ums Leben gekommen ist Und auch was mit Alice passiert. die Geschichte ist in zwei Versionen erzählt: einmal in der Gegenwart von Katharina und einmal in der als deren Rückblick.
 Alice lädt Katharina unerwartet zu ihren Geburtstag ein. Nach anfänglichem Zögern willigt Katharina ein und kommt. Es entwickelt sich einer Freundschaft zwischen den beiden, wobei Katharina zwischen den Gefühlen Angst und Freude schwangt. Angst, dass ihr Geheimnis aufgedeckt wir, Freude darüber, dass sie endlich dazu gehört, erkannt und anerkannt wird. Nach und nach entwickelt sich die Freundschaft, aber zur Katastrophe, weil Alice immer merkwürdiger, egoistischer und grausamer wird. Es kommt zum Eklat...
FAZIT: mich hat der Roman von Anfang  gefesselt. Ich habe bei jeder mir bietenden Gelegenheit darin gelesen. Daher würde ich mich sehr freuen, mehr von Rebecca James zu lesen. Es ist ihr erstes Buch, aber die Australierin hat schon mit diesem vollen Erfolg. Das war ihr Glück, denn das Familienunternehmen von Rebecca James ging an den Tag Bankrott, wo sie das erste Angebot für das Buch bekam. Das freut mich sehr für sie.