Seiten

Donnerstag, 19. Januar 2017

Kurzmeinung Fifty Shades of Graves

Fifty Schades of Graves ist ein kleines aber feines Buch des schwarzen Humors. Die Schriftsteller sind keine anderen als Claudia Puhlfürst, Uwe Woehl und Ralf Ales Fichtner.
Viel kann man zu dem Inhalt nicht sagen, sonst würde man das Buch nicht mehr lesen zu brauchen. Es ist jedenfalls gespickt mit kleinen Geschichten, Gedichten und Comics. Am besten hat mir die allerletzte Geschichte gefallen „Wir basteln uns eine Horrorgeschichte“. Auch wird hier oft die „Politik“ durch den Kakao gezogen und mit einer gewissen Ironie sogar die Wahrheit gesprochen.
Oft habe ich laut auflachen müssen, weil der schwarte Humor gut dargestellt ist.
Das Cover ist auch ansprechend und passend für RAF, wie Ralf sich kurz bezeichnet.  Eine Frau in inniger Zweisamkeit mit einen Skelet. Hinten ist es als Röntgenbild dargestellt.
Viel zu schnell war dieses kleine Büchlein durchgelesen und ich kann es nur wärmstens empfehlen, wer auf Satire und schwarzen Humor steht. Und blutige Comics.