Seiten

Dienstag, 29. November 2016

Rudorf, Sonja ~ Alleingang



Alleingang | Frankfurter Allgemeiner BuchJona Hagen ist Psychotherapeutin in Frankfurt. Sie teilt sich die Räume mit Alexander Tesch, ihren Mitarbeiter. Doch dann findet sie ihn schwerverletzt in der Praxis.  Ihr kommt vieles Spanisch vor und so fängt sie an zu recherchieren, was überhaupt passiert ist. Mit der Zeit muss sie dann feststellen, dass sie einem Hochstapler aufgesessen ist.
Jedenfalls übernimmt sie einige Patienten von ihm und es kommen immer mehr fragen zu seiner Arbeit auf.  So auch bei dem 16järhigen Hendrik, dem Mobbingopfer. Dabei spielt sein Vater eine große Rolle, doch warum sucht der immer die Nähe zu Jona?

Ich habe den Krimi angefangen zu lesen und war eigentlich begeistert. Der Schreibstil ist recht flüssig und ein Spannungsbogen ist auch aufgebaut. Die Protagonisten sind gut dargestellt und mehr oder weniger symphytisch. Man kann sich gut in sie hineinversetzen. Allerdings ist mir Jona eine von den weniger sympathischen.  Ihre ganze Art ist nicht so meins.
Die Handlung ist an sich gut ausgedacht und man kommt lange nicht  darauf, wer der Täter ist. Doch am Schluss geht es rasant zu und … tja und dann bleibt man hängen, den das Ende ist so gar nicht meines. Undurchsichtig und unschlüssig würde ich jetzt mal so nennen. Eine Art Cliffhanger. Man erfährt wenig über Jona zum Beispiel und was mit ihr jetzt ist. Oder wie es mit Alex weitergeht. Was passiert mit dem Alleingang von Jona, hat das Konsequenten? Fragen über Fragen.
Sonja Rudorf hat das Ende so gelassen, das man sich wohl seine eigenen Gedanken machen soll / kann. Oder gibt es hier eine Fortsetzung und es ist wirklich ein Cliffhänger.
Keine Ahnung. Au ch das Cover sagt mir nicht ganz zu und ich gestehe, ich blicke da nicht so recht durch. Es ist mir, als ob ich durch eine milchige Glastür gucke und nichts recht erkennen kann.
Also ich kenne die andere Bücher von der Autorin nicht, aber ich finde, dieser hat auf jeden Fall noch Potential für eine gute Fortsetzung. Und ist etwas steigerungsfähig.

Vielen Dank ana den Societaets Verlag   für das Leseexeplar