Seiten

Dienstag, 13. September 2016

Ware, Ruth ~ Im dunklen dunklen Wald

Junggesellinnenabschiede sind immer mit Kitsch und Plüsch verbunden. Oder mit "nackten" Tatsachen sprich einen Stripper. Aber der Junggesellinnenabschied von Clare ist anders. Unerwartet bekommt Nora eine Einladung zu diesem ungewöhnlichen Abschied. Sie hat den allerdings den Kontakt zu Clare vor 10 Jahren abgebrochen und wundert sich deshalb über diese Einladung.  Ein idyllisches Wochenende in einen abgelegenen Haus mitten im Wald. Nora beschließt nach langer Überlegung doch hinzufahren. Mit von der Party sind nur 4 andere Gäste plus Clare, die Braut.
 Doch es geht bei dieser Feier nicht alles so glatt wie geplant und am Ende wacht Nora schwer verletzt in einen Krankenhaus auf. Was ist an dem Wochenende passiert?


Als ich das Buch"Im dunklen dunklen Wald" angefangen habe zu lesen, waren es schon die ersten Zeilen, die mich fesselten. Es beginnt mit einer Person, die rennt, als wäre der Teufel hinter hier. Danach schwenkt die Einstellung und die Ich Erzählerin wacht in einen Krankenhaus auf. Und so geht es hier weiter, immer wieder Rückblenden von dem Wochenende und die Gegenwart im Krankenhaus. Die ich Erzählerin ist Nora und sie spricht von dem Junggesellinnenabschied, wo so einiges schief gelaufen ist.

Wenn man diesen Thriller liest, denkt man unwillkürlich an all die Horrorfilme, die man in seinen Leben schon vielleicht gesehen hat. Einsames Haus, ein paar Leute in diesem und gruselige Spannung. Man ahnt, dass was passiert und man weiß, dass es wie bei vielen Filmen eigentlich der gleiche Ablauf ist. Trotzdem kann man nicht wegsehen oder hier in dem Fall weglesen. Man wird reingezogen in die Situation und ist persönlich mit im Haus. Man sitzt auf dem Sofa, trinkt Tee und starrt in die Dunkelheit in den Wald. Man hört das Rauschen von den Bäumen und sieht den Schnee fallen. Und man spürt nachts die Angst.

Dieser Thriller ist ein Erstlingswerg von Ruth Ware, aber er ist voll gelungen. Ich habe dieses Buch gerade zu verschlungen. Jedenfalls war es schwer, danach ein vergleichbares Buch wieder anzufangen.

Das Cover passt voll zum Thema. Ein dunkler, dunkler Wald wo man eine Person über eine Lichtung / einen Weg rennen sieht. Schemenhaft.  Und alles ist dunkel, nur der Titel ist in blutrot geschrieben.

Also ich hoffe, dass wir von Ruth Ware noch viel mehr solche überaus spannende Triller zu lesen bekommen.