Seiten

Freitag, 1. Januar 2016

Mäderer, Anja ~ Mainleid



http://www.emons-verlag.de/media//files/656-8_Mainleid.jpgNadja Gontscharowa und Peter Steiner haben sich von Nürnberg nach Würzburg versetzen lassen. Beide wohnen momentan in dem Kloster Himmelspforten und wollen sich so schnell jeder eine Wohnung bzw. ein kleines Häuschen suchen.  Doch soweit kommt es nicht, denn kurz darauf sind sie schon mitten drin in den Ermittlungen. Eine junge sehr hübsche Frau wird erschlagen  im Ringpark gefunden – Tatwaffe ein Luxuswein. Schnell müssen beide mit ihren neuen Kollegen diesen Mord aufklären, was gar nicht so einfach ist.  Und dann haben sie mit einen weiteren Toten zu tun.
Nadja und Peter kennen sich ja schon von Nürnberg und verstehen sich sehr gut. Privat als auch beruflich. Sie ergänzen sich gut bei den Ermittlungen. Aber nicht nur die Arbeit der beiden kommt hier zur Sprache, sondern auch das private. Z. B. mit der Ehefrau von Peter und dem kleinen Nachwuchs – Mariechen. Trotzdem ist hier die Hauptprotagonistin Nadja, die als solide und doch energisch beschrieben wird, aber auch als geschätzte Persönlichkeit. Überhaut sind die hier mitwirkenden Protagonisten gut dargestellt und haben alle ihre eigene Persönlichkeit. Und diese lernt man hier gut kennen und auch schätzen.
In diesem Krimi gibt es viele Personen, und doch behält man dabei den Überblick. Auch die Handlung ist gut nachvollziehbar und nicht verwirrend.
Was mich aber dann doch ein wenig stört, ist, das dieser Krimi zwar in Würzburg spielt, aber man trotzdem wenig von der Stadt mitbekommt.  Auch wenn ich den einen oder anderen Ort kenne, hätte ich gerne mehr gehabt.   der Dialekt kommt hier ja ganz zu kurz. Schade,  auch wenn ich nun den fränkischen Dialekt nicht so mag, aber trotzdem finde ich, das man hier ein wenig mehr einbauen hätte können. Trotzdem im Großen und Ganzen ist die Stadt gut beschrieben und bildlich gut dargestellt. Nur halt für „eingefleischte" zu wenig *lach*  Das Cover zeigt einen den Kiliansdom und links das Stift Haug. . Finde ich gut dargestellt. Allerdings hätte ich mir evtl. einen Teil vom Main auf dem Cover gewünscht, so dass es besser zum Titel gepasst hätte.

FAZIT: Dieser Krimi ist ein guter Frankenkrimi, der echt gut ist. Ich finde, es ist ein gelungener Debütroman von der Autorin Anja Mäderer.  Wie ich gelesen habe, ist sogar schon ein zweiter Teil geplant. Darauf freue ich mich wirklich. Den die beiden  - Nadja und Peter – sind mir echt ans Herz gewachsen.