Seiten

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Brhl, Eva ~ Galgenhohle



Hannah Henker hat ihre Reha erfolgreich beendet und soll nun zu Philipp Waldhoffs Abschlussgespräch ins Krankenhaus. Doch dieser hat sich erhängt. Hannah denkt gleich, dass dies kein Selbstmord ist und fängt an z u ermitteln. Sehr zum Ärgernis ihres Exfreundes, dem Staatsanwalt Georg. Aber warum musste Phillip sterben? Weil er vor hatte seinen Arbeitsgeber anzuzeigen? Hannah und ihr Ermittlungsteam graben weiter und stoßen auf einen weiteren Toten – ein Kollege von Phillip, der vor gut einen halben Jahr auf die Bahamas ermordet worden ist. In dessen Hand fand man einen Zettel mit dem Wort „Galgenhohle“. Was hat diese damit zu tun, denn diese liegt in Deutschland in der Nähe von Phillips Wohnort. Und dann stoßen die Ermittler auf unglaubliche Machenschaften, die weit hoch in die Wirtschaft gehen. Und weit zurück in die Vergangenheit eines Internates.

Galgenhohle ist von Eva Brhel der zweite Krimi mit der Kommissarin Hannah Henker.
Wieder ist der  Autorin ein fesselndes Buch gelungen und man wird von der Spannung gepackt.
Der Erzählstil ist flüssig und von verschiedenen Perspektiven – einmal von dem Mann ohne Träume, dann wieder von Hannah Henker. Aber auch ihre Kollegen Moritz und Gianni - "alte" bekannte aus dem ersten Teil - kommen hier ins Bild. Die Charaktere sind realistisch und sind einen weitgehend symphytisch. Auch hier kommt das Private nicht zu kurz, aber wirkt auch nicht zu aufdringlich.

FAZIT: ein durchaus spannender Krimi, der einen fesselt und mitnimmt auf die Ermittlungsarbeiten. Das Thema ist nicht unbedingt neu, gerade die Verbindung vom Internat bei den Schülern und deren Aufnamerituale. Aber trotzdem ist es gelungen geschrieben. Wie im ersten Teil spielt hier der Wald auch eine etwas größere Rolle. Diesen zweiten Teil kann man gut unabhängig vom ersten Krimi „Abtsmoor“ lesen. Ich habe jedenfalls Hannah Henker und ihr Team ins Herz geschlossen und freue mich auf einen dritten Teil.

Das Cover ist wieder gut gewählt. Man sieht ein Wald mit einer Hohle. Im Vordergrund ist ein Mistkäfer und im Hintergrund eine Person. Der Titel ist wie ein Waldboden so „uneben“. Nebel wabert über allem und macht eine düstere Szene aus dem Ganzen. Ein Wort: Gelungen!
Auf Stadtwikipedia fand ich zur Galgenhohle folgende Erklärung: Die Galgenhohle ist ein Hohlweg und Naturschutzgebiet am Galgenberg nördlich von Oberöwisheim, einem Ortsteil von Kraichtal.
Und wer sich fragt, was Hohlwege überhaupt sind, der findet hier die Erklärung. Aber am besten ist es na klar das Buch zu lesen, denn darin wird auch die Entstehung des Hohlweges gut erklärt.
Noch ein paar Infos zu den Hohlwegen von Oberöwisheim.


P.S. ich habe keine Ahnung, warum die Schriftgröße unterschiedlich ist. Leider lässt sich das momentaan nicht ändern *mecker*