Seiten

Sonntag, 11. Oktober 2015

Langer, Siegfried (Ole Tänzer) ~ Ich bin Dein Herr und Mörder



Bildergebnis für Buchcover Ich bin dein Herr und MörderBjörn Tänzer freut sich auf seinen Anglerurlaub. Doch seine Mutter ruft ihn besorgt an, denn sie kann seinen Bruder Ole nicht erreichen.  Die Polizei tut erst einmal nicht viel, um den Verschwundenen Ole zu suchen.  Daher macht sich Björn in Berlin selber auf der Suche und gelangt immer tiefer in das geheime Leben seines Bruders. Denn Ole war in der SM Szene eingetaucht und dabei auf der Suche nach immer extremeren Kicks  in der BDSM Szene. Was ist mit Ole geschehen und kann Björn dieses Verschwinden aufklären?
Siegfried Langer hat dieses Buch als Erstauflage unter dem Pseudonym Ole Tänzer geschrieben. 
Am Anfang erfährt man ein wenig über die Protagonisten. Es fängt an mit der Erzählung in Ich Form von einer SM Szene. Danach ist Björn dran. So geht es weiter und man erfährt mehr über die Handlung und vor allem Oles Vorlieben in der Sexualität. Immer weiter gerät er in die Szene von Demut und Untergebung, wo er sich allerdings freiwillig hineinbegibt. Björn recherchiert derweil das Verbleiben von seinen Bruder Ole. Unterstützung bekommt er davon von Ulli, Oles besten Freund. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Ole.

FAZIT: Ich bin Dein Herr und Mörder ist ein gewagter Krimi, aber durchaus lesenswert. Man taucht ein in die SM Szene und in Herr und Sklave. Durch gute Recherche von Siegfried Langer erfährt man so einiges von diesem Ambiente.
Der Krimi ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Einmal in der Vergangenheit von Ole und dann in der Gegenwart von Björn. Einerseits erfährt man hier von den Vorlieben Oles aber auch von der Verzweifelten Suche von Björn nach seinen Bruder.
Am Anfang plätschert der Roman eigentlich so dahin, was allerdings trotzdem interessant ist. So in der Mitte des Krimis nimmt er Fahrt auf und es wird echt spannend. Die letzten Seiten rasen nur so dahin. 
Das Cover ist düster gehalten. Ketten sind im Hintergrund zu sehen und der Titel "Nachschlag" ist in Blutrot.  Bei dem Wort Mörder sind nur die Ö Punkte blutig und am untern Rand ein paar Spritzer. Im Großen und Ganzen find ich das Cover passend. Obwohl es mehr auf das Verbrechen als auf die BDSM Szene hinweißt. Aber eigentlich geht es ja Hauptsächlich um das Verbrechen, oder?
Ich habe ja schon den ein oder anderen Krimi von Siegfried Langer gelesen, aber ich muss sagen, dieser ist anders. Nicht schlecht nein, aber anders. Spannend ja. Also, wer mal einen anderen Stil von Siegfried Langer lesen möchte, dem kann ich diesen Krimi nur empfehlen. Wer mit der SM Szene nicht so viel am Hut hat, sollte es lieber lassen. Denn hier taucht tief in Bondage und Unterwerfung.

Stärke: ein gut recherchierter Krimi in einer ungewöhnlichen Szene
Schwäche: