Seiten

Dienstag, 10. März 2015

Robertson, Phil / Schlabach, Mark ~ Happy Happy Happy









Phil Robertson hat mit EntenTrötPfeifen Millionen gemacht. Aber er war nicht immer ganz oben. Er hat sich von ganz unten mit einer Erfindung ganz hoch gearbeitet und ist doch ein ganz normaler Mensch geblieben ,der Entenjagd in den Sümpfen Louisianas liebt.  In diesem Buch erzählt Phil sein Leben: seine glückliche aber einfache und auch teilweise harte Kindheit. Seine Familie war ganz und gar nicht reich, zumindest Geldmäßig nicht. Aber den Kindern hat es an nichts gefehlt und sie waren glücklich und auf ihre Art reich. Dann hat Phil seine Liebe zu Kay gefunden, mit der er bis heute verheiratet ist.  Beide haben wilde und harte Zeiten hinter sich und Kay hat viel gelitten unter Phil und trotzdem zu ihm gehalten: Haftbefehl von Phil, Rauswurf vom Ehemann usw. Aber die Liebe von Kay und ihr Vergeben zu ihm haben Phil gerettet und er wendet sich den christlichen Glauben zu. Seit dem ist Phil ein sehr gläubiger Mensch und predigt jeden Sonntag in der Kirche.
In diesem Buch erzählt er seine Geschichte.
Duck Dynasty

FAZIT: Ich finde das Buch lehrreich. Phil erzählt wie er seine Kindheit mit einfachsten Mitteln verbracht hat, wie er sich verloren hat und wiedergefunden. Mit Hilfe von Miss Kay und auch von Gott. Er schreibt hier all die Höhen und Tiefen in sein Leben. Und er erklärt, das nicht Geld allein Glücklich macht, wenn überhaupt, sondern das Leben an sich und das jeder für sein Glück selber verantwortlich ist. Man muss eins mit der Natur werden und mit der Natur leben, dann kann man auch glücklich werden. Und ich finde, das hat er sowas von recht. Man braucht kein Smartphone oder kein teuren Geräte, nur damit man lebt. Eigentlich braucht man nur die Natur, denn da lernt man sehr viel – viel mehr als stundenlanges Computersurven. Phil erklärt, wie man in der Natur überleben kann und wie man mit der Natur lebt. Auch seine Kinder erzieht er so, dass sie nicht jeden Schnickschnack brauchen und trotzdem unendlich glücklich sind. Vielleicht glücklicher als alle Kinder mit allen elektrischen Kram. Mir persönlich hat das Buch sehr gefallen, weil ich viel so denke wie Phil. Ich brauch kein Smartphone, um glücklich zu sein.
Ich bin ja ein großer Fan von den Robertsons. Die Serie Duck Dynastie habe ich immer sehr gerne geguckt. Die Robertson sind – trotz dass sie Millionäre sind – eine einfache Familie, die im Einklang mit der Natur leben. Sie interessiert es nicht, ob sie kleidermäßig herausgeputzt sind, denn am wohlsten fühlen sie sich in ihrer Camouflage Klamotten. Und gewiss sehen sie mit ihren zotteligen Bärten nicht gerade aus wie Millionäre, aber gerade das macht die Familie so verdammt liebenswürdig. Trotz dicken Bankkonto leben sie  -- ganz einfach und natürlich!!! Sie sind einfach sie geblieben. Mein liebster Satz in diesem Buch „Happy, Happy, Happy“: 


„“Auf Twitter und Skype wird man mich nie finden. Wer mit mir reden muss, weiß, wo ich wohne.““

Oder:

„Rise, Kill and eat. Lerne kochen, anstatt Müll zu essen.““

Ja, DAS sind für mich realistische Aussagen!!
Das Cover ist toll. Es zeigt Phil Robertson wie er wirklich ist. In Tarnkleidung mit dunkler Brille und Gewehr im Wald. Realistisch und wirklich.

Stärke: ein sehr gutes Buch um mal nachzudenken, ob man alles braucht, was man besitzt. Oder ob man allem und jedes hinterher hetzen muss
Schwäche: das es viel zu wenig von den Robertson hier in Deutschland gibt. Hätte gerne mehr DVD's oder Fanartikel!

ein zusatzpunkt, weil es ein naturverbundenes Buch ist