Seiten

Sonntag, 11. Januar 2015

Winter, Hanna ~ Stirb



Bei "Stirb" handelt es sich um einen Thriller, der von Anfang an Spannung aufbaut. Das Buch handelt von einen Serientäter, der Frauen tagelang quält und dann umbringt. Auch Lara Simon gerät in dessen Fängen, kann aber dann verletzt flüchten. Aus Rache verwüstet der Killer das neueröffnete Cafe von ihr und bringt ihren Exmann und dessen Lebensgefährte um. Nur die Tochter Emma überlebt schwer verletzt. Daher werden beide in den Zeugenschutz genommen und leben fortan unter einen anderen Name auf der Insel Rügen. Doch der Serienkiller spürt sie auf...
Dieses Buch legt man nicht mehr aus der Hand. Die Spannung steigt von Seite zu Seite. Bald gibt es mehrere Tatverdächtige, doch diese Verdächtigungen zerschlagen sich teilweise wieder. Man ist sich aber trotzdem nicht sicher, ob dieser doch in Frage kommt. Der Schreibstil ist flüssig und man kann das Buch gut lesen. Die einzelnen Kapitel sind unterteil in Tageszeiten, Tage oder sogar mal in dem Rückblick zu früher.

FAZIT: Ich kann das Buch nur empfehlen, den bei so einen verregneten Sommer möchte man ja garnichts anderes als ein gutes Buch lesen. Und das eignet sich super dafür.
Es ist übrigens das zweite Buch von Hanna Winter- freie Journalistin und Autorin. Ihr erstes Buch "Die Spur der Kinder" erschien im August 2010 beim Ullstein Verlag

Stärke:  ein Thriller der die Spannung nach und nach aufbaut
Schwäche: