Seiten

Sonntag, 11. Januar 2015

Benit, Tim / Delegra, Anna ~ Ich bin aber auch ein Notfall!



Tim und Ana arbeiten beide als Pflegekräfte in der Notaufnahme. Sie erzählen von dem Alltag, der ihnen dort begegnet, von lustigen, skurrilen, traurigen aber auch fröhlichen Begegnungen mit den Patienten. Da wäre der Mann, der was vor seiner Frau zu verbergen hat, dann immer wieder die alkoholisierten Fälle, die ungeduldigen, aber auch Schwangere kommen in die Notaufnahme. Tim und Anna berichten über ihre Gefühle und Eindrücke, die sie jeden Tag auf der Station erleben. Und wie sie mit den jeweiligen Situationen umgehen. So wird zum Beispiel der Anmeldebereich auch Arbeitsbeschaffungszentrale genannt.
Dieses Buch beginnt mit einen Vorwort der beiden und die Leser werden darin aufgefordert, selber zu entscheiden, ob man die eine oder andere Geschichte lesen möchte. Denn nicht alles ist so sauber" in der Notaufnahme. Dann erzählen abwechselnd Tim und Anna in einzelnen Kapiteln ihre Erlebnisse. Und man kann einiges dort in der Notaufnahme erleben...
Die einzelnen Kapitel sind kurz gehalten und fassend das Wesentliche der Arbeit auf. Trotzdem wird auch mal was Persönliches erzählt. Und das ist jenes, was mich etwas stört. Zum Beispiel bei Anna. Mir gehen ihre ständigen Schmachtereinen für den Arzt Dr. Frederik auf den Keks. Und anscheinend trinken beide ständig Kaffee. Trotzdem sind sie auf der anderen Art symphytisch, denn ich fühle mit ihnen und deren Schichtarbeit oder wenn sie Sylvester oder andere Feiertage arbeiten müssen, wenn andere frei haben.

Fazit: Mir persönlich fehlt hier was an diesem Buch. Es ist mir ein bisschen zu privat und hat mir zu wenig mit der Arbeit auf der Notaufnahme zu tun. Es wäre schön, wenn mehr über die Arbeit geschrieben würde, anstatt z. B. über die Schmachtereien von Anna über ihren Doktor. Oder wie Florian hier schon sagte, die Schlafgewohnheiten und die Jammerei über das frühe Aufstehen. So ist es halt mal in einen Schichtbetrieb! Die einzelnen Kapitel dagegen sind originell aufgemacht und es ist bei jedem eine andere Zeichnung über den Text. Und jedes einzelne Kapitel zeigt die beiden in einer anderen Position bei der Arbeit und diese Seite ist in Grau gehalten. Das gefällt mir sehr gut.

Stärke: die orginell aufgemachten Kapitel
Schwäche: der Schreibstil und das Getue der beiden Protagonisten geht mir auf den Keks