Seiten

Sonntag, 11. Januar 2015

Schwarzhuber, Angelika ~ Liebesschmarrn und Erdbeerblues



Lene steht mitten im Leben. Denkt sie! Sie arbeitet erfolgreich bei einer Zeitung in der Anzeigenannahme, hat einen tollen Freund, eine super Freundin und scheint glücklich. Bis Michi ihr sagt: I hob mi fei sakrisch in die valiabt". Lene flüchtet und das gleich 2-mal. Sie behauptet danach fest, es gibt keine Worte auf bayrisch für die Worte "Ich liebe dich". Sie will dieses rauskriegen und schreibt einen Ratgeber. Außerdem fangen die Männer an, ihr ständig den Hof zu machen. Doch Lene kann sich nicht entscheiden, welchen sie nehmen soll: Michi ihren Ex, den feurigen Spanier Ernesto, Matthias, ihr Chef oder den bayrischen Sprachforscher Karl Huber.

Der Roman hat einen rasanten Erzählstil, die Handlung ist flott. Die mitwirkenden Personen allerdings sind mir jetzt nicht so sympathisch.
In Lenes Liebesleben geht es turbulent zu. Ihre Gefühle werden hier realistisch rüber und auch die Unentschlossenheit, die sich in Sachen Liebe entwickeln und was sie überhaupt will.

FAZIT: wer einen guten und etwas lustigen Liebesroman mag, der liegt mit diesem Roman genau richtig. Hier ist alles enthalten, was einen guten Liebesschmöker ausmacht. Und es beweist: was sich liebt, das neckt sich...

Stärke: lustiger Roman über das bayerische Liebesleben
Schwäche: