Seiten

Sonntag, 11. Januar 2015

Hammerfahr, Petra ~ Mit den Augen eines Kindes



also mich hat das Buch ja nicht von den Socken gehauen. Es geht um einen Polizisten, der einfach nicht von seiner Geliebten loskommt. Schon in der Schulzeit war Metzer mit Maren ein Liebespaar - nicht mehr und nicht weniger. Es wird ausführlich berichtet, was die beiden zusammen so alles auf Schulklos, Pausenhof und auch Sporthalle so getan haben.
Als Metzer dann bei der Polizei ist, trifft er Maren auf ein Klassentreffen wieder. Und das gleiche Spiel geht von vorne los. Der einzige Hacken: Metzer ist verheiratet und setzt seine Ehe aufs Spiel.
Auch die zweite Beziehung von ihm droht zu zerbrechen an Marens Liebschaften. Zusätzlich kommen er und seine Kollegen noch ein Verbrechen auf der Spur, wo Maren drin verwickelt ist.
Ups, nun habe ich schon das ganze Buch erzählt. Denn um mehr geht es nicht auf den 381 Seiten!!

FAZIT: Also ich gestehe, ich habe schon weitaus bessere Bücher von Petra Hammesfahr gelesen und auch mit weitaus mehr Spannung. Wer mal schnell was zum zwischendurch zu lesen möchte und ohne jegliche Spannung, für den ist das Buch gut. Obwohl schnell lesen?? Ne, denn man schläft ja zwischendurch ein vor langatmigen Gerede, endlosen Wiederholungen und Langeweile!

Nur 2 Punkte und das auch, weil ich noch mein Hühnerauge zugedrückt habe.

Stärke:
Schwäche: einer der schlechtesten Romane von der Autorin

 hab das Hühnerauge vergessen :-)