Seiten

Samstag, 15. November 2014

Strobel, Arno - Abgründig



Sommerferien, Abenteuer, zumindest für den 16 jährigen Tim, der sich schon seit langen auf das Bergkamp in Bayern freut. Doch der erste Tag ist recht langweilig und tim hofft, dass es nicht so bleibt. Nichts ist mit dem Bergsteigen, denn erst mal wird im Camp an kleinen Kletterwänden geübt. Was für Anfänger! Dann hat der bergerfahrene, aber angeberische Ralf eine Idee, wie man die Langeweile ändern kann, mit einer heimlichen Bergtour. Schnell ist da eine kleine und völlig unterschiedliche Gruppe von Jugendlichen zwischen 14 und  18 zusammengestellt, die sich nachts heimlich aus dem Staub machen. Was am Anfang als harmlos erscheint, erweist sich dann als Gefährlich. Denn die 7 Jungs und die drei Mädchengeraten dabei in einen schweren Sturm und retten sich in eine Berghütte. Dort aber sitzen sie erst einmal fest. Es kommt zum Streit und am nächsten Morgen ist von Ralf nur noch eine Blutlache da. Tim, der Rolf nicht leiden konnte, ist der Übeltäter, denken die andern 8 verbliebenen. Doch ist er wirklich Schuld an Rolfs Verschwinden?

Es ist Arno Strobels erster Jugendthriller. Und ich finde, das ist ihm gut gelungen. Die Spannung baut sich förmlich beim Lesen auf und auch die Spannung zwischen den Jugendlichen ist spürbar. Jeder misstraut jedem und keiner weiß, an wen man sich wenden soll. Und eine Rettung ist nicht in Sicht....

FAZIT: Dem Schriftsteller gelingt es sehr gut, die Situation dar zu stellen und man fühlt hier förmlich mit. Auch das Unwetter kann man sich bildlich vorstellen. Gut das man in solch einen Fall am warmen Kamin sitzt. Selbst die Gegend, wo die Gruppe unterwegs ist, ist gut und realistisch beschrieben und man sieht die Wanderwege förmlich vor sich.
Ich habe trotzdem nochmal im WWW ein wenig über die Höllentalklamm nachgeschaut. Und mir auch ein paar Bilder angeschaut.  Schon allein, weil ich vorher schon ein Buch über das Höllentalklamm gelesen habe: Höllental von Andreas Winkelmann.  Und da wurde ich halt mal neugierig :-)
Das Cover - da bin ich ein wenig zwiegespalten. Es ist weiß mit schwarzen Blitzen und der Titel in Blutrot gehalten. So finde ich das Cover schon passend, aber vielleicht wäre ein Schatten vom Camp oder der Klamm als Hintergrund passender. 
Trotzdem kann ich  den ersten Jugendthriller von Arno Strobel nur empfehlen – nicht nur für Jugendliche!!

Stärke: ein guter Jugendthriller, der Spannung aufbaut und die Story ist bildlich dargestellt.
Schwäche:--