Seiten

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Fokken Louise und Martine ~ Guckt ihr nur!


Louise und Martine Fokken sind Zwillingsschwestern und arbeiten seit über 50 Jahren als Prostituierte in Amsterdam, dem berühmten Rotlichtviertel de Wallen. Beide sind heute über 70 Jahre alt. Martine arbeitet auch heute noch hinter der Schaufensterscheibe, wogegen sich Louise zur Ruhe gesetzt hat. In diesem Buch erzählen sie mit Witz und Humor von ihrer Arbeit in dem horizontalen Gewerbe und  deren Einstieg in das Rotlichtviertel.
Die Kapitel sind sehr kurz und es kommen abwechselnd Louise oder Martine zu Wort. Auch der ein oder andere Kunde von ihnen erzählt von seinen Erlebnissen. In der Mitte des Buches sind Bilder von den Beiden als Kinder, Jugendliche oder auch mit der ein oder andern Kollegin.
Der Schreibstil ist teilweise skurril und mir etwas zu unter der Gürtellinie. Außerdem finde ich die Geschichten ein wenig gestelzt und so unwirklich. Ich finde es schade, dass Damen aus dem Rotlichtviertel immer so eine niedrigen Sprachgebrauch haben. Auch dort kann man sich etwas anständiger ausdrücken, finde ich persönlich. Trotzdem ist der Einblick in der Arbeit der Prostution gut gewählt und auch die Schwierigkeiten, die sich mit den Jahren und auch mit den ostdeutschen Einzug ergibt, gut beschrieben.
.Das Cover finde ich passend mit dem Rot und in der Mitte die beiden Schwestern, die wie in einen Guckloch rausschauen. Der Umschlag ist strukturiert und die Schrift eingeprägt. Allein wegen dem Cover würde ich mir dieses Buch näher anschauen.

FAZIT. Wer einen Einblick hinter der Schaufensterarbeit haben möchte, ist mit dem Buch gut dran. Allerdings darf man da nicht zimperlich sein mit der sogenannten „Gossen Sprache“. Auch der unwirkliche Erzählstil ist nicht ganz so meines. Die Grundidee ist gut, aber es könnte mehr dabei rauskommen.

Stärke: gutes Buch über zwei Zwillingsschwester, die als Prostituierten arbeiten. 
Schwäche: gestelzte Erzählweise und teilweise heftige Äußerungen unter der Gürtellinie