Seiten

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Feurer, Melissa C. ~ Mitbewohner gesucht


3 Studenten suchen den idealen Mitbewohner und starten eine Anzeige. Daraufhin meldet sich der Student Johnny. Mit wenigen Mobiliar zieht er in das freie Zimmer. Eder von den Studenten hat so seine Geheimnisse, die sie voneinander verbergen. Gabriel, ein IT Student, versteckt sich wortkarg hinter seinen Computern, Simone ist immer aufgedreht und fröhlich und Lena gibt nicht viel Preis von sich. Johnny hat auch was zu verbergen. Trotzdem bringt er frischen Wind in die WG und deren Mitbewohner ins Grübeln. Nach und nach kommen sich Gabriel, Simone und Lena diesem Johny näher und gestehen auch das ein oder andere Geheimnis ein.
 Ich habe vom Buch ein Geschichte über Freundschaft und das miteinander erwartet. Denn in einer WG muss man auch etwas Rücksicht nehmen. Bekommen habe ich sogar mehr. Dieses Buch regt zum Nachdenken an. Dass man vielleicht es manchmal leichter leben lässt, wenn man Probleme teilt. Diese Geschichte geht um nehmen und geben, aber auch über das ich selber finden und dem Vertrauen. Die 4 Wg' ler sind mir alle auf ihre Art symphytisch und man würde sich bestimmt wohl wühlen in der WG. Das Cover passt zur Geschichte. Abgebildet sind die 4 und man kann sich gleich zuordnen, wer wer ist.

FAZIT:  Die Geschichte fesselt einen, denn ich finde, irgendwo entdeckt man evtl. ein bisschen von sich selber hier wieder. Der Titel bzw. die Aufmachung hatte ich ein bisschen anders gemacht, z. B. wie ein Aushang oder ein Zeitungsinserat. Im unteren Teil erkennt man Häuser und eine Hauptstraße, obwohl ich da Würzburg nicht erkennen kann, lach. Das Buch selber ist in Akten eingeteilt, die wiederum in Auftritte. Was es mit dem auf sich hat, werde ich wohl nochmal die Autorin fragen müssen. Melissa C Feuer studiert übrigens Grundschullehramt in Würzburg.

Stärke: Ein Buch über die ein oder andere Selbsterkenntnis und Offenbarung
Schwäche: ---