Seiten

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Falk Rita ~ Hannes

Hannes und Uli sind dicke Freunde, die alles miteinander machen. Vor allem Motorrad fahren. Doch nach einen tragischen Unfall liegt Hannes im Koma. Uli ist stets an seiner Seite und schreibt ihm Briefe. Briefe, die Hannes lesen soll, wenn er wieder aus dem Koma erwacht. In diesen Briefen legt Uli alles dar, was in der Zeit geschieht, was im Freundeskreis alles passiert und wie er selbst mit der schweren Zeit umgeht und was er empfindet. 
Rita Falk schreibt in dem Buch eine Geschichte über wahre Freundschaft. Über Ängste, Verluste aber auch über Freude und Gewinne. Sie schreibt sehr innig und eindringlich.  Das Buch ist in Ich Form aus der Sicht von Uli geschrieben und wird in eine Art Tagebuch dargestellt. So lässt es sich flüssig lesen, trotzdem "überliest" man keine Stelle.

FAZIT: Das Buch liest man nicht einfach. Das Buch erlebt man. Man erlebt es mit Uli und all seinen Gefühlen. Hannes geht tief und wenn jemand etwas gefühlsmäßig leicht ist, hat schon mal die ein der andere Träne in den Augen. Und man fiebert mit Uli um seinen besten Freund. Man spürt seine Ängste, seine Wut über den Unfall und seiner Schuld, die er sich gibt. Aber Uli hat auch Hoffnung und Freude, und diese schafft Rita Falk genauso gut rüber zu bringen. Dieses Buch ist mehr als ein Buch. Es ist eine Hommage an eine Freundschaft. Eine tiefe Freundschaft, wie sie es heutzutage noch selten gibt. Als ich das Buch fertig gelesen hatte, konnte ich erst mal keine Rezension schreiben, denn ich musste das Gelesene erst mal verdauen und verarbeiten. Für jemand wie mich geht dieses Buch tief in einen rein.

Stärke: ein gefühlsmäßiges tiefes Buch über eine wahre Freundschaft
Schwäche: schade, das bei dem Paperback nicht die Kastanie abgebildet ist.