Seiten

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Drews Christine ~ Schattenfreundin


Thomas hat ein lukratives Angebot in der Heimatstadt von Karin bekommen und so zieht die kleine Familie nach Münster. Da Thomas sehr viel arbeitet, bleibt die ganze Arbeit mit dem Auspacken der Kartons, die Erziehung von Sohn Leo an Karin hängen. Dabei hat sie auch einen Job, der sie fordert. Dann lernt sie beim Kindergarten Tanja kennen. Ihr Sohn Ben geht auch dorthin und beide Frauen freunden sich an. Auch Karins Eltern wohnen in Münster, aber Karin hat kein gutes Verhältnis zur Mutter. Der Vater stirbt eines Tages nach dem Schock wegen dem grausamen Tod seiner geliebten Katze. Karin möchte Leo den Stress mit der Beerdigung nicht zumuten und lässt ihn in Obhut von Tanja. Doch diese verschwindet mit Leo spurlos. Die Ermittlung in der Sache haben Charlotte Schneidmann und Kollege Peter Käfer. Doch Charlotte trägt eine düstere Vergangenheit mit sich und  diese wird durch die Entführung von Leo wieder aufgewühlt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt....

FAZIT: Der Krimi erzählt nicht nur von einer Entführung. Hier geht es um viel mehr, es geht um Schuld und der Rache. Aber auch um das Verzeihen. Die Charakteren sind mir eigentlich sympathisch und man kann sich teilweise in deren Gefühle reinversetzten. Man fühlt die Angst, den Hass, aber auch die unverschuldete Schuld. Trotzdem fehlt mir hier der Überraschungseffekt, denn meistens ist die Handlung vorhersehbare. Mich hat dieser Krimi trotzdem gefesselt, denn ich wollte meine Vermutung bestätigt haben. Oder auch nicht.
Christine Drews hat mit "Schattenfreundin" einen Debütroman geschrieben. Bekannt ist sie aber manchen schon aus den Sendungen „Sechserpack, Weibsbilder und Bräuteschule 1958“ , wo  sie neben anderen die  Drehbücher geschrieben hat.   Ein weiterer Roman von dem Ermittlerduo Schneidmann und Käfer ist in Planung.
Ich hatte das Glück und habe Christine Drews persönlich kennen gelernt. Auf der Leipziger Buchmesse 2013. Christine ist eine sehr nette Person, mit der man sich gut unterhalten kann. Es war ein sehr schönes Treffen und ich möchte mich nochmals herzlich für die Widmung in dem Manuskript und dem Buch bedanken.

Stärke:  ein fesselndes Buch mit überraschenden Ereignissen
Schwäche